Quellbiotope: ein gefährdeter Lebensraum

Quellsysteme bieten beste Bedingungen für hochspezialisierte Quell-Lebensgemeinschaften und beherbergen eine große Artenvielfalt.

Quelle in Rauz

Auch in Vorarlberg ist Wasser aus Quellen noch immer ein wichtiger Bestandteil der Wasserversorgung. Der steigende Bedarf an hochwertigem Wasser wie auch die intensive Nutzung der Landschaft führen zu immer weiteren Fassungen und Verbauungen von Quellsystemen.

Quellbiotope sind auf Grund ihrer Kleinflächigkeit und ihrer besonderen Lebensbedingungen sehr störungsempfindlich. Bei Zerstörung einer Quelle geht unweigerlich die typische Fauna und Flora verloren und es dauert Jahrzehnte bis sich Quellen von Eingriffen ansatzweise erholen.

Durch das Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung (GNL) sind Quellen unzureichend geschützt. Gerade Quellbiotope sollten Vorrangflächen für den Naturschutz werden, sie wurden bisher wenig beachtet und sind bereits selten geworden. Naturnahe Quellen sind sowohl in ihrem Bestand als auch in ihrer Funktion als Schnittstelle zwischen dem unterirdischen und oberirdischen Wasserkreislauf massiv gefährdet!

Der Gesetzgeber sollten den Quellen als Lebensraum und wegen ihrer Bedeutung für den Gewässerschutz großes Gewicht beimessen und ihnen daher in der Praxis einen besonderen gesetzlichen Schutz verleihen.

 

Landesgesetze als E-Books

Nach dem Vorarlberger Naturschutzgesetz können wir nun auch die allgemeine Naturschutzverordnung (die nähere Regelungen zum Gesetz trifft) und das Vorarlberger  Raumplanungsgesetz kostenlos als selbstproduzierte E-Books fürs Smartphone oder Tablet anbieten, und zwar im weitest verbreiteten epub- Format.

Die Links (auch bei den Titelbildern) führen zur Downloadseite, eine genauere Anleitung, wie das Ganze aufs Handy kommt, steht in meinem ersten Beitrag dazu.

Naturschutzgesetz epub    –   Naturschutzverordnung epub    –    Raumplanungsgesetz epub

Naturschutzgesetz als E-Book

Gesetz uber Naturschutz und Landschaftsentwicklung - Land Vorarlberg Das Schöne am Smartphone ist, dass man wichtige Informationen immer in der Hosentasche bei sich haben kann. Für mich sind das zum Beispiel einige Gesetzestexte. Wegen der Lesbarkeit und dem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis ist dazu ein „richtiges“ E-Book-Format am besten. Solche Bücher selber zu erzeugen, ist gar nicht so schwer, ich habe probeweise einmal einige Texte produziert.
Weil das auch für andere nützlich sein könnte, steht als erstes das Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung hier zum Download zur Verfügung, und zwar im weitest verbreiteten E-Book-Format, epub. Die Formatierung könnte noch eleganter sein (das kommt vielleicht beim nächsten regnerischen Wochenende), aber sonst funktioniert das, wie es soll, samt Inhaltsverzeichnis und Fußnoten.

Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung als ebook (epub, 91 kB)

Und wie kommt das jetzt aufs Smartphone? Am besten direkt mit dem Browser hinsurfen und den Download-Link in einem E-Book-Programm eigener Wahl öffnen. Auf dem iPhone klickt man dazu auf das „Öffnen mit …“-Feld und wählt dann das passende Programm aus (zB iBooks oder Bluefire). Man kann es aber auch auf den Computer laden und dann sich selber mailen oder über einen Dienst wie Dropbox aufs Handy bringen.
Wer andere Formate braucht, kann fast alles mit calibre umwandeln – das ist ein Open Source Programm, das für die Verwaltung der digitalen Büchersammlung ohnehin unentbehrlich ist, sobald sie mehr als ein paar Bücher umfasst.

Aludose schlägt Augehölz

Vor kurzem habe ich bei der Grenze zwischen Ludesch und Nüziders vorbeigeschaut, und habe mir die Rodung eines Gehölzstreifens für die Firma Rauch angesehen. Nicht schön, wie das momentan aussieht, aber alles ganz legal:

Rodung Rexam Die BH Bludenz hat die Rodung des Gehölzstreifens  und die Umlegung des Mühlbaches für die Betriebserweiterung bewilligt. Und das, obwohl sich die Sachverständigen für Naturschutz und Forstwirtschaft ganz klar dagegen ausgesprochen haben – es war zwar nur ein schmaler Streifen, aber ein wertvoller und attraktiver Bestand von teilweise sehr alten Bäumen.

Wie meistens in solchen Fällen, war eine solche Bewilligung über eine Interessensabwägung möglich. Diese Abwägung ist ein Kernstück des Weiterlesen